Stadtteilarbeitskreis Sheridan-Kaserne
Der Stadtteilarbeitskreis I Chronologie


Der Stadtteilarbeitskreis Sheridan-Kaserne
wurde im Anschluß
an die erste Planungswerkstatt im Februar 2000 gegründet.
Ziel dieses Forums ist es, im Rahmen einer vorgezogenen
Bürgerbeteiligung die interessierten Bürgerinnen und Bürger, Vertreter
der lokalen Interessengruppen, Verbände, Vereine, Geschäftsleute
und Anwohner der angrenzenden Stadtteile in die weitere Entwicklung
des Konversionsgeländes regel-mäßig einzubinden, Planungsprozesse
transparenter zu machen, zu bestimmten Themen ein Meinungsbild
herzu-stellen und ggf. Empfehlungen zu erarbeiten.
Damit wird einerseits eine laufende Information der Bürgerinnen
und Bürger über die weiteren Planungsschritte gewährleistet, sie
gewinnen Einblick in die verschiedensten Aspekte, die in die Planung
einfließen und berücksichtigt werden müssen. Andererseits hat der
Stadtteilarbeitskreis auch zu bestimmten Sachthemen beratenden
Charakter für den Stadtrat und die Fachverwaltung. Empfehlungen
des Stadtteilarbeitskreises werden in die Verwaltung und Fachausschüsse
rückgekoppelt und fließen in die Entscheidungsfindung des
Stadtrates mit ein.
Pro Jahr finden in der Regel drei Sitzungen des Stadtteil-
Arbeitskreises statt, an dem durchschnittlich ca. 30 Personen sowie
regelmäßig Vertreter des Stadtplanungsamtes und der Stadtpolitik
teilnehmen. Je nach Planungsabschnitt, Fachthema oder spezifischer
Problemstellung, wie z.B. Verkehrser-schließung,
Geschichtsaufbereitung oder Infrastrukturbedarf, erweitert sich der
Kreis der interessierten Besucher. Zu bestimmten Sachthemen werden
außerdem Planer, Fachleute, Vertreter öffentlicher Belange oder
Referenten der Stadtverwaltung hinzugeladen, um gemeinsam
Untersu-chungsergebnisse und Konzepte zu erörtern.
Themenspezifische Veranstaltungen und workshops ergänzen die
regelmäßigen Sitzungen des Stadtteil-Arbeitskreises.
Themen und Veranstaltungen
Fester Tagesordnungspunkt eines jeden Stadtteil-arbeitskreises
ist ein Bericht des Stadtplanungsamtes über den aktuellen
Planungsstand und weiterer Vorhaben. Die folgende Chronologie
zeigt das breite Spektrum an Schwerpunktthemen und Sachfragen,
mit denen sich der Arbeitskreis in den insgesamt 11 Arbeitskreis-
Sitzungen und weiteren Veranstaltungen befaßte.




Chronologie des Stadtteil-Arbeitskreises 2000-2004

2000 Auslobung des Wettbewerbs

1. und 2. Stadtteil-Arbeitskreis
- Vorgaben und das Verfahren des Wettbewerbs
- Aufnahme der Empfehlungen der Planungswerkstatt
in den Auslobungstext
- Stadtratsbeschluß, die Sheridan-Kaserne als Entwicklungsmaßnahme
durchzuführen
- Stadtratsbeschluß, vorgezogener Kauf und Sanierung
des Kindergartens auf dem Gelände durch die Stadt
- Exkursion des Stadtteilarbeitskreises nach
Herzogenaurach und Fürth, zur Information über
die Entwicklung der dortigen Konversionsgelände

2001 Wettbewerbsergebnisse


3. Stadtteil-Arbeitskreis
- Vorstellung der ersten fünf ausgezeichneten Entwürfe
- erste Stellungnahmen u. Anregungen der Arbeitskreismitglieder

4. Stadtteil-Arbeitskreis
- Vorstellung und Diskussion der Expertise der
Geschichtswerkstatt zum Augsburger Westen
- Teil der Expertise als Ausstellung

2002 Planungsphase

5. Stadtteil-Arbeitskreis
- Stellungnahmen der Referate und Träger öffentlicher
Belange zur Weiterbearbeitung
- Bebauungsplan, Sanierungsgebiet „Augsburger Str.“

6. Stadtteil-Arbeitskreis
- Erläuterung der Vorbereitung der Planungsphase
- Feststellung des Überarbeitungsbedarfs, Beauftragung
der Rahmenplanung und Verkehrsplanung,
der Erarbeitung eines Marketingkonzepts und des
Erstellens eines Verkehrswertgutachtens.
- Diskussion über Abbruchmaßnahmen des Bundes
und den Erhalt von Gebäuden.
- Vorschlag des StadtteilAK die Architekten
einzuladen:Vorstellung
Gesamtkonzept und Bestandserhalt
- Eröffnung der Ausstellung „Von der Garnison zur
Konversion” über die Augsburger Militärflächen
und Führung über das Gelände

7. Stadtteil-Arbeitskreis
- Präsentation erster Überlegungen zur Weiterbearbeitung
des Wettbewerbsentwurfs durch das
Architekturbüro, Vorstellung des Zeitplans
- Bericht über den Stand der Abstimmungen mit den
beteiligten Referaten.

2003 Infrastruktur, Verkehr, Geschichte

8. Stadtteil-Arbeitskreis
- Bericht der Bauverwaltung über den aktuellen Stand
der Entwicklungen: Verkehrszählung, Verkehrskonzepte,
Auftragsvergabe zur Untersuchung der
künftigen Energieversorgung
- Bericht des Bundesvermögensamtes über den Stand
der Überlegungen zu den Abbrucharbeiten und
Diskussion des Verfahrens,
- Nutzungsinteressen für bestimmte Gebäude,
Möglichkeiten des Bauunterhalts gefährdeter
Bausubstanz
- Diskussion: Projektidee Ganztagsgymnasium
- Überlegungen zur Siedlungs- und Infrastruktur
(Sozialreferent, Herr Dr. Hummel) - Bereitschaft, an
einer Ideenwerkstatt mitzuwirken, wenn eine
bestimmte Anzahl an interessierten Familien/
Investoren gefunden würde.

9. und 10. Stadtteil-Arbeitskreis

Individualverkehr
- Präsentation durch die Planer: Verkehrsuntersuchung,
Varianten der „Verkehrserschließung für den
Individualverkehr“
- Diskussion und Bewertung durch die
Arbeitskreismitglieder
- Übergabe der Bewertungen und Empfehlungenan
die Fachverwaltung und den Stadtrat
- Beschluß des Konversionsausschusses die Planvariante1
als Grundlage für die städtebauliche Rahmenplanung
weiter zu bearbeiten.

Verkehrserschließung ÖPNV und Fuß- und
Radwegevernetzung
- Vorstellung und Diskussion der Verkehrsuntersuchung
zum ÖPNV und zum P+R-Konzept
Westfriedhof
- Bewertungen und Empfehlungen des Arbeitskreises
werden ebenfalls der Fachverwaltung und dem
Stadtrat übergeben. (Vorschlag einer Informationsveranstaltung
zum ÖPNV durch die Stadtwerke 2004)

2004 Rahmenplanung

Informationsveranstaltung zum Abschluss des
Rahmenplans
- Erläuterung von Planungsprozess, Verkehrsuntersuchung,
Erschließungskonzepte, Bewertung und
Beantwortung von Fragen

Protokolle