Ideen- und Realisierungswettbewerb
Freiraumplanung Reese-/ Sheridan-Kaserne, Augsburg
2. Preis
ARGE Atelier Loidl und Büro Bobsien, Berlin

Die Leitidee, den gesamten Raum in Segmente (Schollen) zu unterteilen ist durchgehend umgesetzt. Durch die Abwechslung von ebenen und geneigten Flächen wird die unterschiedliche Nutzungs-und Raumqualität gut erkennbar. Dies schafft eine spannungsreiche Abfolge von Aktions-und Ruheräumen. Die Aufkantungen betonen markante Stellen, wie den Eingang von der Stadtbergerstrasse, den Grasiger Weg und die Chapel in angemessener Weise. Allerdings werden dadurch die Blickbeziehungen in den Park beeinträchtigt.

Auf die Bebauung wird differenziert durch Bepflanzung und Aktionsfelder reagiert. Sportflächen sind wohnabgewandgelegt und Kleinkinderspiel ist wohnungsnah platziert, die Aktionsflächen sind nachweisbar über den gesamten Park angeordnet. Der Baumbestand wird sehr guterhalten. Die Anlage kann problemlos abschnittsweise realisiert werden. Der gesamte Ausgleich findet nur südlich der B 17 statt. Historische Bezüge werden nicht hergestellt.

Die Herstellungskosten des Parks liegen über dem Durchschnitt der anderen Arbeiten (Modellierung). Die Unterhaltskosten dürften unterdurchschnittlich sein. Die vorgesehne Cortenstahlwandkann platzsparendim städtischen Raum umgesetzt werden, erscheint aber in ihrer Ästhetik und weiteren Nutzbarkeit fragwürdig. Das Konzept lebt von den künstlichen Geländekanten und Geländeneigungen.

Empfehlungen
der Bürger und BürgerInnen anlässlich der Ausstellungsführung am 06.07.05
 



vergrößerte Ansicht vergrößerte Ansicht vergrößerte Ansicht