Ideen- und Realisierungswettbewerb
Freiraumplanung Reese-/ Sheridan-Kaserne, Augsburg
3. Preis
WBP Landschaftsarchitekten, Christine Wolf, Rebekka Junge, Bochum

Die vom Verfasser vorgegebene Leitidee des „Grünen Flusses“ wirdin Form zweier Parkränder mit unterschiedlichen Temperamenten konsequent in Nord / Südrichtungausgeformt. Der ostseitigen Wohnbebauung wird eine leicht erhöhte, städtische Promenade vorgelagert, die mit differenzierten Gestaltungselementen Antwort und Verknüpfungen mit den angrenzenden Nutzungen gibt. Die von der Wohnbebauung leicht abgerückte Wegeflucht integriert sinnvoll Kinderspielplätze oder nicht störende Freizeitaktivitäten. Die Westseite des Parks prägt das frei gefasste Baumgrün mit sämtlichen Aktionsflächen, welche einen sinnvollen Abschluss der Gewerbebebauung darstellt.
Die orthogonale Erschließung der Westseite wird mit der frei geschwungenen Wegeführung des Radwegs überlagert. Dieser verbindet harmonisch alle Funktionsbereiche. Dabei ergeben sich jedoch zahlreiche ungelöste Wegequerungen und –anschlüsse. Ebenso sind die Nord-und Süd-Eingänge in den Park gänzlich ungelöst.
Die Wohnbebauung wird auf kurzen Wegen an den Park herangeführt,das Gewerbe wird mit einer ausreichend breiten Pufferzone abgeschottet. Der Quartiersplatz vor der Schule wird in Form eines Gräserfeldes locker in die offene Parklandschaft übergeleitet. Die Promenade weitet sich indiesem Bereich sinnvoll auf. Die Wegebeziehungen in die angrenzenden Quartiere sind nachgewiesen.
Die Aktivierung des ehemaligen Gebäudes 116 als Dokumentationszentrum o.ä. stellt einen interessanten Kontrapunkt zum Quartiersplatz dar. Der Baumbestand ist im wesentlichen integriert und sinnvoll ergänzt worden, über die Wahl der Baumarten müsste noch nachgedacht werden.
Eine Biotopvernetzung ist nicht nachvollziehbar, jedoch erfolgt ein Nachweis der Ausgleichsflächen im Süden des Vehicle-Parks. Bauabschnitte lassen sich überzeugend nachweisen, den Schlusspunkt stellt der durchgängige geschwungene Radweg dar. Der Entwurf liegt im wirtschaftlich durchschnittlichen Bereich und kann alle funktionalen Anforderungen erfüllen, künstlerische Konzepte sind leider nicht erkennbar. Alles in Allem kann der Entwurf mit seiner klaren Ausformung überzeugen, wenngleich das Wegekonzept noch ungelöst ist.

Empfehlungen
der Bürger und BürgerInnen anlässlich der Ausstellungsführung am 06.07.05
 



vergrößerte Ansicht vergrößerte Ansicht vergrößerte Ansicht